GESCHENKE & AKTIONEN
  • Versandkostenfreie Lieferung ab 30,00 Euro Bestellwert
  • Schnelle Lieferung (bei Verfügbarkeit)
  • Kauf auf Rechnung, Lastschrift
  • Kreditkarte, Sofortüberweisung & PayPal
  • Geprüfter, zertifizierter Shop
  • Freundschaftswerbung
von Dr. Grandel am 03.05.2017

Gute Frage: Wie funktioniert eine Anti-Cellulite-Creme?

Ist eine Anti-Cellulite-Creme die richtige Lösung - gibt es Behandlungen? DR. GRANDEL klärt auf.

Je nach Kosmetikhersteller sollen Anti-Cellulite-Cremes mit verschiedensten Inhaltsstoffen den ungeliebten Hautdellen (Orangenhaut) zu Leibe rücken. Darunter befinden sich unter anderem Koffein, Blumenöl, Retinol, Algenextrakte und Peptide. Durch diese Wirkstoffe soll die Durchblutung der betroffenen Körperstellen verbessert oder der lokale Stoffwechsel angeregt werden; beides spielt bei der Entstehung von Cellulite z. B. an Beinen und Po eine wichtige Rolle.

Darf man Experten glauben, so wirken Anti-Cellulite-Produkte am besten in Kombination mit einer Massage. Die Streich-, Zupf- und Knetbewegungen sind ganz wichtig für sichtbare und schnelle Erfolge. Als Ritual lässt sich das beispielsweise zweimal pro Woche mit einem Körperpeeling vor der Dusche unterstützen. Das Reiben der Peelingpartikel wirkt durchblutungsfördernd. Alles, was man gegen Cellulite tut, hilft natürlich immer nur, solange man es tut. Wenn man einfach mit dem Cremen und Massieren aufhört, können die Dellen leider zurückkommen. Selbst ein Anti-Cellulite-Spezialprodukt kann die lästige Orangenhaut nicht gänzlich beseitigen, da die Creme in der Haut, aber nicht auf das darunterliegende Bindegewebe mit den beulenförmigen Fettpölsterchen wirkt.

Richtige Ernährung und ausreichend Bewegung

Sie sollten außerdem wissen, dass Sie nur bei gleichzeitiger Ernährungsumstellung und ausreichend Bewegung erfolgreich gegen Cellulite vorgehen können. Auf jeden Fall sollte viel Eiweiß auf dem Speiseplan stehen, denn Proteine sind wichtige Baustoffe für Zellen und Gewebe. Kombinieren Sie tierisches und pflanzliches Eiweiß: morgens zum Beispiel etwas Hirse (pflanzliches Eiweiß) und Hüttenkäse (tierisches Eiweiß) mit gebratenem Apfel und ganz wenig Zimt und Zucker drüber. Quark ist natürlich auch ein super Proteinlieferant. Mittags sollte man etwas Leichtes wie beispielsweise Thunfisch mit Salat essen. Abends dann Hühnchenbrust oder auch mal ein Steak mit Gemüse. Zwischendurch darf es auch mal eine Banane mit Buttermilch sein.

Body-Wraping - einen Versuch ist es wert

Body Wrapping (auch Kompressionsbehandlung) ist nur eine Methode von vielen, die den Körper straffen und gegen Cellulite helfen soll. Beim Body Wrapping werden einzelne Problemzonen, wie Oberschenkel oder Bauch, mit Frischhaltefolie umwickelt. Angeblich sollen die Fettzellen dadurch schrumpfen und unschöne Cellulite geringer werden.